2020 Gavalas Santorini Assyrtiko PDO

26,99 

(35,99  / 1 Liter)

Gavalas Santorini Assyrtiko aus Griechenland

Mindestbestellmenge: 3 Flaschen

Beschreibung

Der blaue Gavalas Santorini Assytriko PDO

Dieser Wein aus Santorini wird aus der exquisiten weißen Rebsorte Assyrtiko hergestellt, deren Trauben sorgfältig aus dem traditionellen Weinberg der Insel ausgewählt werden. Die charakteristische blaue Flasche des Weinguts Gavalas enthält ein Stück Santorini, denn der Assyrtiko stammt von einem der ältesten Weinberge Griechenlands (ca. 160 Jahre). Dieser Weinberg wurde nie von der Reblaus befallen und die Trauben stammen von Original Rebstöcken.

Der Wein ist der wohl unverkennbarste trockene Weißwein. Er hat eine mittlere Zitronenfarbe mit goldenen Nuancen. In der Nase sind zarte Fruchtaromen von Birne, Zitrone und Ananas erkennbar. Das Bukett ist würzig und zeugt von ihrem Ursprung mit charakteristischen Benzinnoten, Feuerstein, Schießpulver, Honig, Pfirsich, Grapefruit, Orangenschale und Birne bilden ein berauschendes Set. Am Gaumen ist der Wein sehr vollmundig mit dichter, saftiger Frucht und ausdrucksstarker Säure, die sich mit einem öligen Gefühl ausbalanciert.

Weingut Gavalas aus Santorini

Der Familienbetrieb der Gavalas Winery ist eine der ältesten und führenden “Canavas” der Insel Santorini. Die Weinberge bestehen aus Kalkstein und einer Mischung aus Kreide, Schiefer, Asche, Lava und Bimsstein. Die geringen Niederschläge in Verbindung mit den starken Winden im Sommer führen zu einer geringen Traubenausbeute und generieren somit ganz natürlich die herausragende Qualität der Santorini-Weine. In den Sommermonaten werden die Reben nachts durch den Nebel, der sich aus dem Meer heranwälzt, “bewässert”, wodurch eine Art sanfter künstlicher Regen erzeugt wird.

Zusätzliche Informationen

Alkoholgehalt

11%

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „2020 Gavalas Santorini Assyrtiko PDO“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beitragskommentare